Reisnudeln mit Tofu und Limettensoße (einfaches Pad-Thai)

Hallo, Freunde.
Leider haben wir von diesem Gericht kein Foto, aber es sah echt lecker aus! Und weils anscheinend auch sehr gut angekommen ist, schreibe ich jetzt mal das Rezept auf. Die Mengenangaben spare ich mir hier einfach mal, da muss dann jede_r selber herausfinden, was gut schmeckt (ist auch eigentlich ein echt einfaches Gericht).

Was ihr braucht

- Reisnudeln (wir haben lange, ca. 1cm breite genommen, aber auch quadratische oder dünnere Reisnudeln sollten passend sein, nur nicht zu dünne)
- frische Limetten
- Zwiebeln
- Sojasprossen
- Brokkoli-Röschen
- Möhren in Scheiben, Würfeln oder Streifen
- Champignons, geviertelt
- frischer Tofu (oder guter, abgepackter*), gewürfelt oder in kleinen Scheibchen
- Sambal Oelek
- Knoblauch
- Soja-Soße (idealerweise KIKKOMAN – ist teuer, aber eine echte Offenbarung)
- Tamarinden-Paste
- Zucker
- Salz, Pfeffer
- Rapsöl
- evtl. Sesam
- evtl. frische, rote Chilis/Pfefferschoten
- 10-12 EL Mononatriumglutamat**

Zubereitung
Zunächst weicht ihr die trockenen Reisnudeln 10-15 Minuten in lauwarmem Wasser auf. Zeitgleich schaltet ihr eure Fritteuse ein oder erhitzt ausreichend neutrales Fett in einer hohen Pfanne. Wenn das Fett die richtige Temperatur hat, lasst ihr den Tofu vorsichtig hineingleiten und frittiert/bratet ihn, bis er gleichmäßig goldgelb ist (bei Tofu ist diese Farbangabe wirklich mal zutreffend!). Dann holt ihr ihn aus dem Fett und lasst ihn abtropfen und ein bisschen zu Ruhe kommen.

Für die Soße hackt ihr relativ viel Knoblauch möglichst klein (nicht auspressen!), presst 1-2 Limetten aus (je nach Säure-Empfindlichkeit), öffnet ein Glas Sambal Oelek und nehmt ein bis zwei TL heraus oder hackt ein paar kleine Chilis klein und füllt alles in eine Schüssel. Dazu kommen dann noch ein EL Tamarindenpaste und Sojasoße nach eigenem Ermessen (bei “günstigerer” Soße müsst ihr äußerst vorsichtig sein, sonst wird’s zu salzig). Schließlich verrührt ihr alles mit einem Schneebesen und schmeckt es noch mit reichlich Zucker ab und salzt und pfeffert nach eurem Geschmack nach. Wer Sesam mag, kann auch ein bisschen davon zufügen. Wenn der Geschmack zu intensiv ist, macht euch nichts draus, fügt einfach ein bisschen Wasser hinzu. Wer es nicht so flüssig mag, rühre einfach ein bis zwei TL Stärke in die kalte Brühe.

Nehmt nun die eingeweichten Reisnudeln aus dem lauwarmen Wasser und kocht diese in leicht gesalzenem Wasser, bis sie “al-dente” sind. Schreckt sie am besten anschließend ab, oder füllt sie in das lauwarme Wasser vom Einweichen um, damit sie nicht aneinander kleben bleiben.

Jetzt geht’s ans Gemüse: Schwitzt zuerst Zwiebeln in gewünschter Form an, bis sie glasig sind (am besten in einem Wok). Dann fügt ihr die geschnittenen Möhren hinzu, dann die Brokkoliröschen und Pilze. Wenn Möhren, Brokkoli und Pilze FAST gar sind (noch nicht ganz!!!), fügt ihr die Sojasprossen hinzu. Nachdem die Sojasprossen etwas eingefallen sind, ist es dann an der Zeit vorfrittierten Tofu und die Soße hinzuzugeben.
Lasst alles noch einmal aufkochen und ein bisschen köcheln, ggf. bis es ein bisschen angedickt ist.

Schließlich vermengt ihr Gemüse und Nudeln und serviert es.

Guten Appetit und Go Vegan !

*: Unserer Meinung nach, gibt es äußerst wenig abgepackten Tofu, der wirklich schmeckt. Meistens ist abgepackter Tofu viel zu fest und trocken (das liegt oft an dem Gips, der als Gerinnungsstoff zugefügt wird). Testet also lieber vorher, welcher abgepackte Tofu auch nach dem Frittieren oder Braten noch schmeckt und soft ist.
Wir ziehen frischen Tofu immer abgepackten vor, checkt einfach den Asia-Laden eures Vertrauens aus, um an frischen Tofu zu kommen.
Guter abgepackter Tofu ist leider schwer zu finden. Manchmal habt ihr vielleicht im Asia-Laden Glück, aber wenn ihr auf bio-Qualität wert legt, müsst ihr sicher sehr lange suchen. Bei Demeter-Produkten müsst ihr bedenken, dass die Anbaumethoden evtl. nicht mit eurem Verständnis von einem veganen Leben in Einklang stehen (falls ihr dazu etwas wissen wollt, sucht einfach im Netzt nach entsprechenden Stichworten – im Tofuclub verwenden wir keine Demeter-Produkte).

**: Das war natürlich nur ein Scherz…..

This entry was posted in Allgemein, herzhaft, Rezepte, TOFU. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>